Rückblick
 
Nach einer etwas längeren Winterpause haben die Veranstaltungen im Kunsttreff Abbensen am 23. Januar 2016
mit einem Musikbeitrag aus der Region begonnen.
„Jazz2Jazz“eröffnete die neue Saison mit traditionellem Cool Jazz der 50er Jahre. Die 5-köpfige Combo besteht aus befreundeten Musikern, die schon viele Jahre gemeinsam Musik machen.
Von Anfang an gelang es den erfahrenen Musikern ihre Musik und Spielweise zu übermitteln. Immer wieder schmunzelten und nickten die Besucher bei bekannten Melodien, so z.B. als die ersten Töne von dem Stück „Pink Panther“ oder „All Of Me“ erklangen. Die Sängerin Vicky Ewert überzeugte mit einer vollen Bluesstimme und trug damit zum Gelingen der Veranstaltung bei. Ob Gitarre, Drums oder Saxofon, die Instrumente waren harmonisch aufeinander abgestimmt. Ein gelungener Auftakt mit einer regionalen Combo.
Am 29. Januar zeigte Reinhard Bartels in einem informativen Dia-Vortrag wunderschöne Aufnahmen der faszinierenden Landschaft des Baltikums. Die Reise führte über Riga, die kurische Nehrung, entlang der Memel
über Kaunas, Trakai nach Vilnius. Von der Ostgrenze bis zum finnischen Meerbusen in den Lahemaa Nationalpark nach Tallin und den vorgelagerten Inseln. Aufnahmen von besonderen Baudenkmälern und Badeorte an der Ostsee rundeten das Bild dieser einzigartigen Landschaft ab.
Dieser Vortrag fand in Zusammenarbeit mit dem Heimat- und Archivverein Edemissen e. V. statt.
Dr. Reinhard Weidner zeigte am Sonntag, d. 14. Februar einem interessierten Publikum „Baumriesen aus der Schweiz“. In einem sehr gut zusammengestellten und abwechslungsreichen Vortrag konnte der Vortragende die zahlreichen Gäste mit dem sehr speziellen Thema begeistern.
Mit diesem Vortrag begann der Förderverein Dorf Abbensen e.V. sein Veranstaltungsangebot.
Zur so genannten „Blauen Stunde“ fanden sich leider nur 30 Gäste zum Konzert mit dem Trio Stringtett im Kunsttreff ein. Dies tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch. Die Zuhörer waren begeistert von dem professionellen Spiel, mit viel Liebe zum Detail.
Viele Stücke von Django Reinhard waren im Programm, aber auch eigene Kompositionen. Hierzu gab Rainer Achterholt in seiner trockenen Erzählweise die Entstehungsgeschichte eines solchen Stückes zum Besten. Immer wieder zeigten Winfried Bückmann am Kontrabass und Rainer Achterholt sowie Volker Wendland an den Gitarren ihr ganzes Können. Mit Tempo und schnellen instrumentalen Wechseln flog die Zeit schnell vorbei.
Ein begeistertes Publikum dankte mit langem Applaus.
Die Eröffnung der ersten großen Ausstellung fand am 20. März um 11.00 Uhr statt. Kathrin Paul hatte einen besonderen Titel für ihre Ausstellung gewählt: „Von Himmel, Glück und manchem Schaf“. Die Werke der fröhlichen Malerin sind leuchtend, leidenschaftlich und von einem kräftigen Malstil geprägt.
Das brachte Kathrin Paul auch in ihrer Vorstellung zum Ausdruck. Wunderbar dazu passte ein Rondo für Klavier und Geige von Mozart und das Stück „Karneval der Tiere“. Die Gäste waren begeistert von der einfühlsamen und professionellen Spielweise von Sarah und Walter Köster, großes Lob! Als die zahlreichen Gäste die Vernissage verließen, schien ein Funke vom Glück übergesprungen zu sein. Viele brachten ihre eigene Sichtweise vom Glücklichsein auf einer extra dafür vorgesehenen Pinnwand zum Ausdruck.
Am 19. März konnten die Gäste im Kunsttreff Abbensen einen ganz besonderen Abend erleben. Máire Bretnach und Thomas Loefke entführten mit ihrer Musik die Gäste in die Landschaften Irlands mit all ihren Besonderheiten. Máire Bretnach zählt nicht nur zu den bekanntesten Geigerinnen der Insel, sie verzauberte auch mit ihrem Gesang, den sie in gälischer Sprache darbot. Hervorragend begleitet wurde sie von Thomas Loefke, der auch in Solostücken sein Können zum Ausdruck brachte.
Ein Abend mit „Gänsehautgefühl“!
Für den 9. Kunstpfad Peine wurden im Kunsttreff Abbensen Arbeiten von Katja Warzecha und Monika Wegner gezeigt. Beide stellten Bilder zum Thema „Märchen- Mythen –Masken“ aus. Beide Künstlerinnen ließen sich zu unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen inspirieren und konnten mit ihren Arbeiten viele Besucher begeistern.
Passend zum Ausstellungsthema erzählte Michael O'Farrell zum Abschluss des Kunstpfades Märchen, die von der Liebe und dem Leben diesseits und jenseits handelten. Begleitet wurde er dabei von Walter Köster am Klavier. Ein sehr harmonischer Abschluss des Kunstpfades.
Zum wiederholten Mal war Michael David am 17. April mit seiner Konzertharfe zu Gast im Kunsttreff. Dieses Mal hatte er sich auf einer seiner Reisen vom Karneval in Venedig inspirieren lassen und ließ sein Publikum wunderbar mit seinem Harfenspiel an dieser Reise teilhaben.
Die letzte große Ausstellung vor der Sommerpause beinhaltete das Thema „Farbe bekennen“. Tiago Maria Alma und Ute Löhr hatten sich in unterschiedlicher Weise Gedanken zu diesem Thema gemacht und in ihren Bildern zum Ausdruck gebracht.
In den Bildern von Tiago Maria Alma trat seine künstlerische Philosophie des abstrakten Minimalismus stark hervor. Die Farbe sollte in den Raum wirken und den Betrachter in vielfältiger Weise emotional erfassen.
Für Ute Löhr ist Kunst ebenfalls ein emotionales Ventil. Auf kleinen und großen Leinwänden setzte sie das alltägliche Leben in ihrer Sichtweise um. Ihre Arbeiten strahlten Ruhe aus, da sie sehr auf einen harmonischen Zusammenhang von Farbe und Form bedacht war.
Am Tag der Vernissage hielt auch Hans-Jürgen Giere seinen Vortrag über „Dies und Das aus der jüngeren Abbensener Vergangenheit“. Wieder kamen zahlreiche Filmausschnitte über Feiern und besondere Dorfereignisse zum Einsatz. Es wurde ein fröhlicher und gut besuchter Vortrag.
Am 20. Mai entführte die Akkordeonistin Bettina Born ihr aufmerksames Publikum in die Welt der Musettewalzer und des Tangos. Sehr charmant brachte die Künstlerin ihre musikalischen Geschichten zu Gehör. Aufmerksam konnten die Gäste ihrer Musik lauschen; eine Freude ihr zuzuhören und am Spiel teilzuhaben. Bravo!
Zum Abschluss des ersten Halbjahres kam die Gruppe „Liederjan“ mit ihrem aktuelles Programm „40 Jahre – Sowieso“ wieder einmal nach Abbensen.
Die Themen in diesem Programm spannten einen Bogen von der Vergangenheit des Ensembles bis in die Jetztzeit mit all ihren Querelen, Wunschträumen und Besonderheiten. Nachdenkliches, Aktuelles und Fröhliches wurde mit viel Musik einem begeisterten Publikum geboten, eben einfach „Liederjan“!
Damit verabschiedet sich das Kunsttreffteam in die Sommerpause.
Allen Gästen eine erholsame Sommerzeit und bis zum 4. September alles Gute.
Wir starten mit einem neuen Programm der Leipziger Pfeffermühle und haben ein vielfältiges und interessantes Veranstaltungsprogramm vorbereitet. Freuen Sie sich darauf!